X

Wollen Sie auf dem laufenden bleiben? Hier zum Newsletter anmelden!

 
 
 
 
 
 
Ich stimme den Bestimmungen des Datenschutz zu.
14.02.2019

Neuengagement bei Entwickler von elektronischer Nase

Plasmion realisiert erfolgreiche Finanzierungsrunde

München / Augsburg, 14. Februar 2019. Der zukunftsweisende Entwickler und Hersteller einer „elektronischen Nase“, die Plasmion GmbH, Augsburg, hat eine erfolgreiche Finanzierungsrunde abgeschlossen. Neben dem Lead-Investor BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft haben auch der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der Business Angel Dr. Peter Jochum aus dem BayStartUP Investoren-Netzwerk zusätzliches Kapital in das 2016 gegründete Start-up-Unternehmen eingebracht.

 

Mit der von Plasmion entwickelten und patentierten SICRIT-Technologie, die auf der Massenspektrometrie basiert, produziert das Augsburger High-Tech-Unternehmen einen hoch sensiblen Geruchssensor, der alle Substanzen in der Umgebungsluft mit hoher Präzision erkennt und damit  sehr breite Anwendungs-möglichkeiten besitzt. Aktuell setzen bereits mehrere Analyselabors, zum Beispiel in den Medizin-, Pharma- oder Umweltforschung die „Plasmion-Nase“ ein.   Breite Anwendungsbereiche eröffnen sich auch in der Industrie, zum Beispiel bei der Geruchs- und Qualitätskontrolle in der Lebensmittelindustrie oder bei der Prozesssteuerung bei der Produktion von Industriegasen. Mit einer automatischen, kontaktlose Sprengstoff- oder Drogenkontrolle bietet sich für die Sicherheitsindustrie vielfältige Einsatzmöglichkeiten.   „Mit der SICRIT-Technologie ist Plasmion eine echte Sprunginnovation gelungen. SICRIT ermöglicht völlig neuartige Anwendungen im Bereich chemische Analytik sowie industrielle Qualitätskontrolle und Prozesssteuerung, die bis dato technisch nicht realisierbar waren. Dr. Jan Christoph Wolf und Dr. Thomas Wolf sind zwei sehr fokussierte und entschlossene Gründer, die diese technologische Innovation am Markt erfolgreich platzieren werden“, begründet BayBG-Investment-Manager Dr. Peter Graf das Engagement der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft und der anderen Kapitalgeber.   Zufrieden zeigt sich auch Plasmion-Unternehmensgründer und -Geschäftsführer Dr. Jan-Christoph Wolf: „Nachdem wir schon zahlreiche Forschungs- und Analyselabore zu unseren Kunden zählen, werden wir im nächsten Schritt unsere `elektronische Nase´ in der Breite für industrielle Anwendungen vermarkten und anbieten. Mit dem neuen Kapital sind die finanziellen Voraussetzungen hierfür geschaffen.“                                             

„Das Team von Plasmion hat schon beim Münchener Businessplan Wettbewerb 2018 gezeigt, was es kann: Pitch, Technologie und bereits erzielte Umsätze überzeugten die Jury. Mit dem Investment kann das Unternehmen jetzt auch andere Märkte in der Industrie angehen und weiter Personal aufbauen“, erklärt Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer von BayStartUP.   

Plasmion-Geschäftsführer Dr. Jan-Christoph Wolf (r.), Dr. Klaus Wutz (l.)